0

Polycast #122: Ein fester Ort für Gameskultur

Geschrieben von Lara
Die Gamescom 2018 bot einiges an Spektakel. Aber regt auch zum Nachdenken an. | Quelle: Polygamia

 

Die Gamescom ist durch aber sie wirkt noch nach, nicht nur physisch. Denn wenn man doch einmal mehr als eine Minute Zeit hat, sich mit anderen zu unterhalten, entwickelt sich oft ein spannendes Gespräch. Das geht dann gerne einmal über die konkrete Frage nach dem besten Spiel auf der Messe hinaus. Gerade dieses Jahr regten viele Games der Indie Arena Booth zum nachdenken an. Manchmal finden diese Gedanken Einzug in Blogartikel, doch oft verpuffen die Gedanken wieder. Damit das nicht passiert, hat Musiker, Produzent und Videospiel-Afficionado Herr Kaschke kurzerhand ein Video veröffentlicht. Darin spricht er die Frage nach einem dauerhaft zugänglichem öffentlichen Raum für Gameskultur an. Was er damit genau meint, wie das aussehen kann und was dazu passieren müsste – darüber spricht er mit Lara in unserem Podcast.

 

 

Über Lara

Lara wurde in den 1980er Jahren geboren und entdeckte ihre Gaming-Leidenschaft schon früh als kleine Stöpseline. Schuld daran hat ihre Großmutter, die ihr zu Weihnachten 1991 einen GameBoy schenkte...[weiterlesen]

Veröffentlicht am 30. August 2018

Kommentare sind geschlossen.