8

Vita-Rant: Kein Hallelujah für Sonys neues Handheld

Geschrieben von Andy
Vita-Rant: Kein Hallelujah für Sonys neues Handheld

Gefühle sind doch etwas Feines – Liebe, Trauer und Hass, was wären wir ohne dieses furiose Trio? Auch Videospiele bringen mich regelmäßig zum Flennen oder in Rage. Doch jetzt hatte ich hier einen Fall voller Adrenalin, der fast beispiellos ist – und der sich auf eine ganze Handheldkonsole bezieht.

Die PlayStation Vita – ja, nun seit einem Monat ist sie da und kostet Geld. 250 Euro möchte Sony haben, wohlgemerkt für die kleinste Variante und ohne 3G-Network-Schnickschnack. Obwohl ich mal ein neues Handy bräuchte (mein N-Gage QD ist wahrlich nicht mehr Up-to-date), so wollte ich auch nicht das “riesige“ Ding ständig mit rumschleppen. Außerdem kann man mit der 3G-Version eh nicht telefonieren…

Also: 250 Euro und gleich loslegen? Nee, ohne Speicherkarte könnt ihr das Gerät vergessen. Nicht nur, dass die meisten Spiele eine solche benötigen: Sony möchte, dass ihre lieben Kunden weniger in den Fachhandel gehen, um sich ein neues Spiel zu kaufen, sondern dafür fleißig den Online-Shop nutzen. In einer Hinsicht haben die Japaner “unglaublicherweise“ dazu gelernt: Die Spiele sind als Download 5 Euro billiger! Die Frage ist nur, wie der Preisvergleich aussieht, wenn die hiesigen MediaMärkte die gefertigten Cartridges in sechs Monaten zu Schleuderpreisen verhökern…

Ein paar Euro gegen viel Komfort.

Ich hör jetzt auf mit dem Zynismus – oder nein, lieber nicht. Als Redakteur will ich gar nicht darüber meckern, dass mir bislang fünf Vollpreisspiele überlassen wurden und nur eines davon in meinem Postfach mit Verpackung sowie Anleitung lag… ach halt, dies bitte streichen: In den kleinen Plastikhüllen steckt nur eine mickrige Karte und allenfalls ein Nutzungsbedingung-Begleitheft, farbenfroh in Schwarz-Weiß.

Jedenfalls bekam ich die anderen vier Games als Download-Code und durfte die erst einmal via WiFi herunterladen. Das war echt ein Spaß, als die Server für den PS-Vita-Store noch nicht standen, ich den Prozess über meine PlayStation 3 mitsamt proppevoller Festplatte erledigen durfte  und das Zeug anschließend “nur“ ein paar Stunden Zeit zum Rüberkopieren auf das Handheld in Anspruch nahm. Die Welt von heute ist ja so hektisch, da braucht man ab und an solche Zwangspausen…

Die Spiele sind von sehr unterschiedlicher Größe: “Touch my Katamari“ kommt auf etwas über ein halbes GigaByte, “BlazBlue“ hingegen frisst fast dreieinhalb. Zusammen gerechnet belegte das Quartett etwas mehr als sechs von meiner acht GByte großen Speicherkarte. Die bekam ich übrigens netterweise umsonst – nein, nicht von Sony bzw. im Rahmen meiner Tätigkeit als Spielekritiker, sondern von Amazon aufgrund einer Vorbestellaktion. Was für ein Glück, denn ansonsten hätte mich der “Spaß“ zusätzlich 32 Euro (!) gekostet.

Nun, wer rechnen kann, der merkt sofort: mit vier Spielen war meine Karte bereits zu 3/4 voll. Vom Preis her wären dies umgerechnet 26,25 Euro oder 6,56 Euro pro Spiel – so viel zu der Einsparung, wenn ich mir die Titel als Download anstatt in Retail hole. Aber okay., ich muss das Zeug doch nicht ewig auf der Karte behalten und darf die Daten auf Wunsch auf meiner PlayStation 3 oder meinem PC abspeichern. Ist doch nett, oder? Oder?

ODER?????

Das Wort hat sich fast schon eingebrannt...

Ich verrate euch, warum es mich tierisch angekotzt hat: Meine PlayStation 3 ist bereits gut mit Titeln aus dem PSN-Store gefüllt. Dort möchte ich nicht auch noch Dutzende von Vita-Spielen lagern. Dafür hab ich hier diverse Wechselfestplatten an meinem PC hängen, auf denen noch locker Platz vorhanden ist. Ergo koppele ich meine Vita an den Computer, besorge mir über das Internet den Installationsmanager und kopierte die Sachen rüber. Etwas mehr als 6 GByte, wohlgemerkt.

Hierzu gezwungen war ich jedenfalls bereits nach einer Release-Woche, als ich nämlich zwei weitere Download-Codes für insgesamt acht Mini-Spiele erhielt, die es gar nicht erst in Retailform gibt. Es brachte am Ende meine Organisation durcheinander, weil ich “BlazBlue“ früher als geplant “kritisieren“ musste – denn gerade den Speicherplatz von diesem Brocken konnte ich wahrlich gut gebrauchen!

Schreiten wir zur Tat: Beim Start des Kopiervorgangs war es 19:15 Uhr. Gegen 21:30 Uhr verließ ich noch einmal das Haus, zwecks Freundestreff. Zu dem Zeitpunkt war der Kopiervorgang halb (!) fertig (!!). Über zwei Stunden für 3 GByte… mir fehlten die Worte. Ich konnte von Glück sagen, dass der Rest auf der Platte lag, als spät in der Nacht nach Hause kam.

Ich will fair sein: Inzwischen funktioniert die Geschichte bedeutend schneller, vermutlich aufgrund einer neuen Version des Installationsmanagers. Das “BlazBlue“-Monster benötigt derzeit um die 20 Minuten für einen Transfer. Sensationell flott ist diese jedoch immer noch nicht – ein 08/15-USB-Stick ist mehr als doppelt so schnell.

Touchflächenkrampf

Es sind noch einige weitere Kinderkrankheiten, die mich immens an der PlayStation Vita aufregen. Vorweg: Der eine oder andere Punkt lässt sich vielleicht sogar irgendwie umgehen. Aber falls dem so ist, dann auf eine nicht besonders verständliche Art und Weise…

  • Als ich endlich direkt über die PS Vita Store meine Spiele downloaden durfte, da wollte ich das Gerät über Nacht angeschaltet lassen. Leider war noch der Standby-Modus so aktiviert, dass er sich bereits nach einer Minute einschaltete. Und ohne Witz: Der Download brach anscheinend direkt danach ab! Jedenfalls hatte das Gerät am folgenden Morgen kaum Daten aus dem Netz geschaufelt.
  • Mir gefällt die Idee der hinteren Touchfläche, doch in der Form hätte Sony sie besser weglassen sollen. Bei den Spielen, die sie nutzen, sorgt sie im besten Falle für ein sehr schwammiges Steuerungsgefühl und im schlimmsten für einige eklatante Fehler, von falschen Eingaben bis völliger Ignoranz. Besonders “Shinobido 2“ spielt sich grausam.
  • Schön: Ich darf bei den meisten Spielen selbst Screenshots anfertigen. Auch noch schön: Das Kopieren dieser von Vita auf PC geht recht flott vonstatten. Weniger schön: Aus irgendwelchen Gründen brach bei einem etwas größeren Kontingent der Kopiervorgang ab, weil plötzlich der Zielordner am PC schreibgeschützt war. Dies flux geändert, erneut auf Kopieren gedrückt und… tja, es wurden ein paar weitere Bilder rübergezogen, jedoch kam erneut die gleiche Fehlermeldung. Letztlich musste ich den Kopiervorgang fünf Mal starten, für insgesamt 91 Bilder.
  • Von meinen gekauften PSP-Minis, die eigentlich alle auf der Vita laufen sollten, konnte ich bislang nur eines kopieren geschweige denn starten.
  • Als ich zwischendurch mein „Wipeout 2048“ von der Karte löschen musste, da waren dann auch alle Spielstände weg – und nein, die wurden bei der Spielkopie auf den PC NICHT mit übertragen. Bug oder Feature? Keine Ahnung…
  • Apropos „Wipeout 2048“: die Ladezeiten… also Sony, ist das euer Ernst? Ich warte eine halbe bis eine ganze Minute pro Strecke? Oder gut dreißig bis vierzig Sekunden für ein “BlazBlue“-Gefecht? Bei einem Download-Titel, der auf meiner Speicherkarte schlummert??? Weshalb habt ihr die UMD-Technologie noch einmal eingesargt…?
  • So viele Spiele und kein ultimativer Kracher dabei… es spricht Bände, wenn laut GameRankings die Top Ten der bestbewerteten Titel zur Hälfte von Umsetzungen bevölkert ist und der Rest bis auf ein Download-Only-Game aus Fortsetzungen besteht, bei denen der Tenor größtenteils lautet: Die Vorgänger sind mindestens genauso gut…
"Top Darts" ist nicht gerade "top".

Ich gebe ganz frei zu: Wirklich große Lust hatte ich auf die PlayStation Vita sowieso nicht. Hätte ich sie nicht für berufliche Zwecke gebrauchen können, es wäre das erste Massenmarkt-anstrebende Videospielgerät seit über zehn Jahren gewesen, welches ich mir nicht direkt zum Release gekauft hätte. Doch dass mich Sony mit diesem ganzen Download und Kopieren-Umstand dermaßen in Rage bringt, das hätte ich nicht erwartet.

Hinter den Transferwartezeiten wird vermutlich ein heftiger Algorithmus stecken, der das Zeug perfekt verschlüsselt und (ebenfalls vermutlich) dabei einige Daten durch den Internet-Äther schickt (denn ohne Anschluss ans Netz verweigert der Installationsmanager jeden Dienst). Aber es kann doch nicht sein, dass dies auf Kosten des ehrlichen Users geschieht. So oder so: Privat werde ich von dem PS Vita Store die Finger lassen und soweit möglich die Retail-Versionen einkaufen. Selbst Schuld, Sony.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Magst du ihn teilen?
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedIn

Über Andy

Andreas “Andy“ Altenheimer wandelt seit 1977 auf dieser Welt, als „Star Wars“ und „Der Stadtneurotiker“ in die Kinos kamen, und fühlt sich wie eine Mischung dieser beiden Filmklassiker... [Weiterlesen]

Veröffentlicht am 24. März 2012

8 Kommentare zu “Vita-Rant: Kein Hallelujah für Sonys neues Handheld

  1. Lenela schrieb am :

    Schöner Artikel, der meinen Frust auf den Punkt bringt. Wobei mich der permanent vorhandene Internetzugang noch mehr nervte. Wohnt man in einem Wohnheim, bei welchem es nur Internet über Proxy (ja, auch mit Login-Daten) gibt, hat man bei Sony verloren. Daten von der PS3 auf die PSV? Nur mit Internetzugang! Remote-Play? Nur mit Interzugang. Kein Problem, wenn sie doch die Proxy-Funktion, die es auf der PSP noch gab, eingebaut hätten. So musste ich mich zwangsweiße zu McDonalds begeben, um dort eine Spiel runterladen zu können. Kundenfreundlich, komfortabel, schnell oder zeitgemäß ist dies nicht. Da fragt man sich doch fast, wann ein fixer Hobby-Programmierer diese Dinge umgehen kann…

  2. Ich verweise dann auch mal auf meinen Shitstorm gegen Sony und die Vita.

    http://crankgaming.blogspot.de/2012/02/sony-psn-ps3-vita-sony-it-pisses-me-off.html

    Mal auf Deutsch:
    1.
    Dieses Crossplay mit dem Sony geworben hat. Wer hat das wirklich mal ausprobiert? Ich wollte doch allen ernstes mit meiner PS3 und Wipeout Fury gegen einen Kumpel mit meiner Vita und Wipeout 2048 spielen.
    Geht nicht! Weil…nunja…dazu schweigt sich Wipeout 2048 auf der Vita aus. Man kann halt nur einstellen, dass man Crossplay spielen will. Das wars. Dann kommt man in irgendeine Anonyme Lobby und kann spielen. Toll! Genau das was ich wollte…Sony!

    2.
    Für die PSPGo gibt es MediaGo, damit kann man auch ohne PS3 oder WLAN PSP-Spiele aus dem PSN auf seine PSP laden. Toll und es funktioniert. Nur leider unterstützt Sony dies nicht auf der VITA. Zum kXTZxen. ps: Ich frag mich nur, warum man unter https://account.qriocity.com/pc/login.action alle seine gekauften VITA/PSP Spiele runterladen, aber nicht auf die VITA kopieren kann!?

    3.
    Am besten ist aber dies. Meine bereits gekauften PSP-Spiele kann ich nicht aus meiner Downloadliste herunterladen, obwohl Sie im Store bereits als VITA kompatibel verkauft werden! Auch nach 5 Mails an den Support und eingen Mails hat man lediglich das Problem weitergeleitet und geschlossen!
    Auch 4 Wochen nach der ersten Mail an den Support kann ich immer noch nicht auf „The Eye of Judgement Legends“ zugreifen.

    4.
    CONS
    -kein Mail Client
    -Webbrowser zu lahm für die Power
    -kein IM ohne PSN
    -kein Skype
    PROS
    -toller Twitter und
    -Flickr Client

    Zu Deinem Review:
    -Standby download funkt. nur, wenn Du die VITA alleine in den Standby gehen lässt. Wenn Du den Standby Knopf drückst, dann bricht der Download ab.
    -USB Kopiervorgänge gehen bei mir recht schnell. Scheint ein Problem von einigen wenigen zu sein.

    Fazit:
    Verglichen mit meiner tres chic „PSPGo“ (die hab ich erst so richtig lieben gelernt nach der VITA)

    Wieso mag ich die PSPGo mehr als meine VITA?: klein, MediaGo, Podcasts (sogar mit Wifi und Timer!), Minis gehen, 16GB interner Speicher, MemorySticks als Speichermedium (billig), PS3 Controller Support, TV-Out, PSP-SPiele spielbar, etc…

    Alles in allem…

  3. Pingback: Anonymous

    • Estamoloco schrieb am :

      1.Skype kommt auf die Vita mit dem april Fimewareupdate.Dazu neue version vom internetbrowser mit flashplayerunterstützung(Youtubevideos angucken)
      2.Am besten immer die aktuellste version des inhaltsmenager installiert haben.
      3.UMD passport aus dem Japanstore runterladen (auf der psp)oder bald aus dem amerikanischen runterladen und rabat auf die psp spiele im vita store bekommen weil man das spiel schon auf der psp hat.und downloaden.
      4.Es werden grade Gameexploits für die psvita endeckt wo man mit einfach psp spiele auf der psvita spielen kann.Aber dann muss man schnell sein dar sony die hacker stalkt und die Exploit spiele radikal aus dem store löscht.Beispiel:MotorStorm Article Edge und seit neusten Everbodys Tennis (beide für psp)
      5.Eventuell noch warten ,ob es bald dann Media Go auch mit PSvitaunterstützung kommt.
      6.Die Grafik der PsVita ist vergleichbar mit der Ps3 und so können auch ps3 title auf der psvita erscheinen.
      7.Falls die psvita sich aufhängt und es scheint man könnte nichts mehr machen,kann man dann 30 sekundenlang auf die powertaste drücken und man kommt dann in das recovereymenu wo man dann die psvita neustarten kann.

      Also nicht gleich aufregen das legt sich wieder.Die psVita ist eigentlich eine sehr ge*** handheldkonsolekonsole,dar die jetzigen probleme noch lösbar sind,dank sony und sonys hackern.Call Of Duty kommt schonmal auf die psvita,das wäre einer der ersten ps3title die dann bald rauskommen.ich meine nicht so was wie Wipeout sondern halt sowas wie GTA 4-5?.Ich finde an der vita nur scheiße das die (sony)so radikal die spiele mit exploit aus dem store löschen das sogar die die es grade gekauft haben und nichts böses damit machen wolln ihr download einfach gelöscht wird und ihr geld nichtmals zurück bekommen O.O Die hacker werden eh schneller sein als sony.
      hammer finde ich an der vita:
      -ge*** videoquali beim aufnehemen mit der kamera
      -Die Grafik und hardware ist einfach das was ich immer schon mir gewünscht habe.
      -Die steuerung mit zwei analogsticks wie bei einem xbox 360 oder ps3 controler.
      -Das Design gefällt mir sehr ,vorallem wenn sie richtig sauber ist!
      -die Bildschrirmauflösung mit sehr guten farbkontrasten.
      -innen und aßenkamera ,find ich sehr gut.
      -transfermöglichkeit also das man sachen auf den ps kopieren kann.
      -Soundquali ist auch gar nicht mal so schlecht.
      -der internetbrowser kann viel besser seiten darstellen als bei dem pspinternetbrowser.

      so

  4. Ich bin über die Jahre, nach PS1, 2, 3 und PSP wahrlich zu einer Art Sony-Zocker mutiert, obwohl mein Herz eigentlich Nintendo gehörte. Aber Nintendo hat es mir durch ihre „Low-Budget“-Produkte zu Premium-Preis etwas vergällt. Sony baut tolle Hardware, die sich wertig anfühlt und leistungsstark ist. Das Ganze hat natürlich dann leider seinen Preis – der auch mir viel zu teuer ist. Ich kaufe eigentlich seit zehn Jahren Konsolen auch nicht mehr zur Veröffentlichung sondern erst später. Dann sind viele Spiele da, die ersten Budgettitel auch schon und die Hardware ist um einiges günstiger.

    Mir gefällt die Vita sehr. Klar gibt es Ärgernisse, das größte ist für mich die Speicherkarte. Das hat mich mit dem Memory Stick schon bei der PSP genervt. Für meinen schnellen 4 GB Sandisk Ultra 2 Memory Stick habe ich glaube ich so um die 64 Euro gelöhnt. Sowas werde ich sicher nicht noch einmal machen!

    Da mobil zocken für mich eh nicht in Frage kommt (fahre Auto) kaufe cih Handhelds eigentlich auch nur als Freak und aus Sammelleidenschaft. Und spiele auch eher selten damit. Von daher habe ich keine Probleme, wie schon bei der PSP, zwei oder gar drei Jahre zu warten.

    Dennoch, ein schönes Stück Hardware, was Sony da abgeliefert hat. Allerdings frage ich mich, wann die ersten Tablets mit richtigen Analogsticks und Steuertasten kommen? Und dann vielleicht noch mit 3D Schirm? Dann werden es Sony und Nintendo schwer haben.

  5. Tja, und auch ich kann die Aufregung über die Vita überhaupt nicht verstehen, denn für mich ist sie schlichtweg das beste Stück Hardware, was ich seit langem gekauft habe. Es vergeht praktisch kein Tag, an dem ich nicht ein bisschen mit dem schicken Teil zocke und nicht richtig viel Spaß damit habe. Die hier von meinem geschätzten Kollegen angeführten Ärgernisse kann ich denn auch fast gar nicht nachvollziehen: Weder sind mir bislang die Ladezeiten unangenehm aufgefallen (schon gar nicht im Vergleich zur „großen“ Konkurrenz a la PS3 oder PC) noch habe ich irgendwelche Probleme mit Downloads von Games gehabt. Natürlich hängt die Download-Performance auch immer von der eigenen Internet-Leitung ab, aber die Server waren bei mir bislang immer ohne Einschränkung erreichbar.

    Ich muss zugeben, dass ich das „Remote Play“ bislang noch nicht ausprobiert habe, weil es mich derzeit noch nicht interessiert. Mag sein, dass es da noch Probleme gibt – und es mag auch sein, dass das nicht so toll ist, wenn man erst damit wirbt und es dann nicht funktioniert. Aber seien wir doch mal ehrlich: Bei welchen Releases gibt es nicht anfängliche Kinderkrankheiten, die erst mit der Zeit gelöst werden?

    Auch hinsichtlich der angebliche fehlenden Spiele-Kracher bin ich überhaupt nicht mit Andy einverstanden: „Uncharted: Golden Abyss“ ist ein blendendes und beeindruckendes Beispiel, dass diese Serie sehr wohl auf Handheld funktionieren kann – inklusive spannend gestreuter Quick-Time-Events mit Touchpad-Unterstützung und wesentlich mehr Rätselei als in den PS3-Vorbildern. Klar wird nicht jeder Golf mögen, aber wer diesem Sport doch was abgewinnen kann, der wird sein Eldorado bei „Everybody’s Golf“ finden – und auch hier überzeugen die sinnvoll eingesetzten Vita-eigenen Steuermodi. „Wipeout“ bietet beeindruckende Grafik und ein top Geschwindigkeitsgefühl – und dafür darf auch mal ein bisschen länger geladen werden, ehrlich mal!

    Auch die Zukunft schaut wahrlich nicht schlecht aus, denn gerade mit „Gravity Daze / Rush“ steht ein Titel in den Startlöchern, der sinnvoll und kreativ alle neuen Funktionen der Vita zum Zuge bringen könnte. Bin sehr gespannt auf das Teil!

    Kurzum, ich geb‘ meine Vita nicht mehr so schnell her und kann Sony zu diesem technischen Wunderwerk, das auch noch richtig klasse und leicht in der Hand liegt, nur gratulieren. Für mich war der Kauf eine große Ausnahme, weil ich mir normalerweise niemals Hardware zum Erst-Release kaufe! Mit der Vita habe ich aber ausnahmsweise alles richtig gemacht…

  6. Ich Selbst habe mir überlegt die PS-Vita zu holen doch nach all dem was ich gelsen hab muss ich dir zustimmen. Holen werde ich sie mir aufjedenfall nicht. Das Sony das mit dem Downloaden und dem Kopieren so umständlich macht hätte ich nicht erwartet. Vielen Dank für den Beitrag, den stress möchte ich mir nicht geben nur um etwas zu spielen.^^
    Mfg

  7. hui, das klingt aber sehr frustrierend der artikel, ich kann da sebastian nur recht geben, ich verstehe die vielen negativaufzählungen auch nicht. die vita hat tolle start-titel, im vergleich zu anderen systemen sogar fast zu viele, hätten sie lieber noch 2 oder 3 zurück gehalten und dann monatsweise rausgehauen so hätten wir jetzt keine durststrecke. das spielen auf der vita macht jede menge spaß, die menüs sind durchdacht, der touchscreen reagiert sehr gut, die 2 zwei analogsticks sind klasse und selbst mit der akkulaufzeit bin ich im großen und ganzem zufrieden!
    einzig das OLED-display nervt mich wenn man die schwarzen schatten sieht wenn der bildschirm mal komplett schwarz in einem ladescreen ist. meine vita kam einen tag vor start von amazon an, da liefen die server noch nicht, dass ist richtig. auch dem tag danach gab es probleme aber ist ja klar da wollten haufenweise neue vitabesitzer ihre kostenlosen augmented realityspiele und ihren rabattcoupon nutzen um sachen zu downloaden.
    was die minis angeht hat sony zwar am anfang probleme gehabt, die sind aber mehr oder weniger aus der welt, zumindest habe ich immer seltener ein mini das nicht läuft.
    psp spiele kann ich nichts zu sagen, brauche ich auch nicht auf der vita, dafür habe ich meine psp.
    spiele wie motorstorm rc für 5,99 kaufen und auf der vita und ps3 gleichzeitig nutzen, trophys und speicherstände einfach cloudmässig synchronisiert finde ich auch großartige und zeigt was wir in der zukunft von der vita erwarten können.

Kommentar schreiben