15

PlayStation Move: Und es bewegt sich doch! Irgendwie!

Geschrieben von Sven
PlayStation Move: Und es bewegt sich doch! Irgendwie!

Schon häufiger betonten Sony-Mitarbeiter, dass man an dem Konzept von PlayStation Move seit 2004 gearbeitet habe. Richard Marks vom Sony-Research & Development-Team stellte vor über sechs Jahren auf der PlayStation 2 eine Technologie vor, die der kürzlich veröffentlichten „Eistüte“ sehr ähnelte.Die Präsentation an der Stanford University kann man sich nach wie vor im Internet anschauen, deutlich wird in dieser, dass sich Sony ganz offensichtlich zu viel Zeit ließ und stattdessen wohl keine Risiken eingehen wollte. Denn Marks Erfindung, die letztendlich auf der Kamera-Spielerei EyeToy basierte, wurde nicht weiter verfolgt. Stattdessen überließ Sony Nintendo den damals noch jungfräulichen Markt der bewegungssensitiven Steuerung.

EyeToy von der Playstation 2: Mehr traute sich Sony damals nicht, heute feiert ein verbessertes Konzept mit Move-Controller sein Comeback auf der PS3.
EyeToy von der Playstation 2: Mehr traute sich Sony damals nicht, heute feiert ein verbessertes Konzept mit Move-Controller sein Comeback auf der PS3.

Wir schreiben das Jahr 2010, und die Motion-Begeisterung scheint längst abgeflaut zu sein. Die Wii-Verkaufszahlen der Gegenwart sprechen eine deutliche Sprache: Im Monat August 2010 wurden in den USA nur noch 244.300 Wii-Geräte veräußerst – das schlechteste Ergebnis seit dem Konsolenlaunch 2006. Im gleichen Zeitraum wurden über 110.000 Xbox 360-Geräte mehr an den Gamer gebracht, die PS3 liegt mit 226.000 Exemplaren knapp hinter dem deutlich günstigeren Nintendo-Flaggschiff. Das sollte einem zu denken geben, auch weil wenig erfreuliche Vermutungen nahe liegen: Die Konsumenten interessieren sich nicht mehr sonderlich für das Hampeln vor dem Bildschirm, die Minispiele und die einfach andere Art des Spielens. Der Markt ist gesättigt, und völlig neue Spielideen, die die Wiimote auf außergewöhnliche Art und Weise nutzen, gibt es auch nicht mehr. War die Wii also nur ein recht kurzlebiger Trend? Wünschen die Menschen nun wieder „konservatives“ Entertainment mit einem Joypad? Gemütliches Zocken ohne Bewegung? Vielleicht ist das so, doch dann stellt sich ernsthaft die Frage, wer jetzt noch Move oder gar das im Winter für die Xbox 360 erscheinende Kinect benötigt.

Nach meinen Experimenten mit PlayStation Move bin ich erst recht skeptisch geworden. Was soll der Quatsch eigentlich? Muss ich das haben? Brauch ich das überhaupt? Und wenn ja, wieso? Hätte ich nicht längst darauf Antworten haben müssen, also nach dem Spielen von „Sports Champions“, „Kung Fu Rider“, „Start the Party“, „EyePet Move“ und diversen Demos, die dem 60 Euro teuren Move-Starterpaket beiliegen? Doch der Reihe nach, denn nicht alles ist schlecht.

Ansehnliches Move-Werbefoto, das eines verdeutlicht: Die Lichtbedingungen für den Spielegenuss müssen optimal sein.
Ansehnliches Move-Werbefoto, das eines verdeutlicht: Die Lichtbedingungen für den Spielegenuss müssen optimal sein.

Zuerst einmal benötigt ihr für Move optimale Bedingungen in eurem Wohnzimmer – oder dort, wo die PlayStation 3 steht. Die PlayStation Eye-Kamera müsst ihr zwingend mittig unter oder auf den Fernseher stellen. Solltet ihr eine Wii besitzen, wird es schwieriger, schließlich ist es suboptimal, ständig die Sensorbar der Nintendo-Konsole wegzulegen. Und verfügt ihr über einen extra flachen HDTV, dann könnt ihr euch sofort von dem Gedanken verabschieden, die recht wuchtige Eye-Cam auf den Fernseher zu stellen. Im besten Fall müsst ihr mindestens zwei Meter vom TV-Gerät entfernt stehen, also dort, wo nicht selten ein Tisch oder vielleicht sogar eine Couch steht. Wegräumen ist Pflicht, logo! Immerhin ist die Einrichtung von Move schnell beendet, wie schon bei PlayTV legt ihr eine Blu-ray ein und schaut euch ein gut gemachtes Werbevideo an, während parallel die Software installiert wird. Flotter geht’s mit der Registrierung über ein USB-Kabel. Insgesamt ist das alles nicht komplizierter als das Platzieren der Sensorbar und dem Konfigurieren der Fernbedienung der Wii.

Was mir an Move wirklich ausgesprochen gut gefällt, das ist das Design. Die „Eistüte“ liegt aufgrund ihrer Rundungen ausgesprochen gut in der Hand, der T-Knopf auf der Unterseite ist sofort erreichbar. Die anderen Tasten wie Kreis, Viereck, X, Quadrat und L2/R2 sollen wohl zukünftig nicht zum sofortigen Betätigen eingesetzt werden, denn diese sind auf der Oberseite platziert und setzen ein wenig Einarbeitung beim Drücken voraus. Man darf gespannt sein, wie diese in „Hardcore“-Spielen verwendet werden – wenn überhaupt. Schön und ziemlich praktisch: Hält man den T-Knopf gedrückt, kann man sich problemlos und rasend schnell durch das XMB der PS3 bewegen.

An sich günstiges Bundle: Move-Controller, Kamera und Starter-Disk mit Demos kosten zusammen zirka 60 Euro.
An sich günstiges Bundle: Move-Controller, Kamera und Starter-Disk mit Demos kosten zusammen zirka 60 Euro.

Richtig überrascht hat mich die erste Benutzung. Der Kugel auf der Oberseite des Move-Controllers leuchtet in extrem grellen Farben, die zur Rückmeldung für die PlayStation Eye-Kamera dienen. Ich hätte nicht gedacht, dass diese so stark leuchten. Interessant wäre es zu erfahren, welche Lebensdauer die LEDs besitzen und ob man defekte Lampen überhaupt austauschen kann. Die Kombination aus Cam/Licht-Informationen und in Move integrierte Bewegungssensoren führt also letztendlich zu einem deutlich präzisieren Spielgefühl als bei der Wiimote mit WiiMotionPlus-Aufsatz? Die Antwort lautet: Ja, wenn es im Raum nicht zu dunkel oder zu hell ist, ihr den benötigten Abstand einhaltet und das richtige Spiel eingelegt habt. Und genau das ist gegenwärtig das große Problem!

Zum Launch von PlayStation Move wurden fast nur Spiele von Sony veröffentlicht, die sich einzig und allein an die Gelegenheits-Zocker richten. „Sports Champions“ ist ein etwas anderes „Wii Sports“, „Kung Fu Rider“ ein wenig reizvolles Rennspiel der doofen Art und „Start the Party“ eben eine Sammlung skurriler Herausforderungen. Und „EyePet Move“ basiert auf der ursprünglichen Version, verzichtet jetzt aber auf einen normalen Joypad, sodass ihr mit Move mit dem lustigen Monchichi interagieren könnt. Die etlichen Demos auf der Starterdisk können nicht vollständig überzeugen, immerhin ist „Echochrome 2“ ein äußerst ambitioniertes Knobelspiel, das gut die Möglichkeiten der Bewegungssteuerung verdeutlicht. Die Demo von „TV Superstars“ regt eher dazu an, sich die Vollversion nicht zu kaufen und die Testversion von „The Shoot“ macht misstrauisch. In Kürze kommt zwar der Plastik-Pistolenaufsatz ganz im Stil des Wii Zappers in den Handel, aber auch ohne diesen nervt der Railshooter ungemein. Wieso zum Teufel wurde kein Zielkreuz integriert? Das ist unfassbar!  Jedenfalls überzeugen mich keine der bisher veröffentlichten Titel, was zum Launch einer neuen Hardware – auch wenn es quasi nur Zubehör ist – ein Worst-Case-Szenario darstellt. Erwartet ihr etwas Anspruchsvolles, um Move mal so richtig ausprobieren zu können, werden euch ein paar nette, sonst vorwiegend durchschnittliche bis selten dämliche Minispiele geboten. Das ist echt übel!

Liegt gut in der Hand, sieht gut aus, spielt sich auch nicht schlecht. Aber wo sind die TOP-Titel?
Liegt gut in der Hand, sieht gut aus, spielt sich auch nicht schlecht. Aber wo sind die TOP-Titel?

Das ABER folgt zugleich: Mit „Sports Champions“ und „Start the Party“ werden euch zwei Spiele in die Hand gelegt, die zwar jeweils 40 Euro kosten, jedoch die Besonderheiten von Move eindrucksvoll verdeutlichen. Tischtennis („Sports Champions“) funktioniert fantastisch, egal ob ihr nun mit der Hinterhand ausholt oder versucht zu „schnippeln“. Auch das Boccia zeigt gut die Stärken der Technologie. Drei beeindruckende Highlights können Käufer des Starterpakets dummerweise nur in Ansätzen erleben: Bogenschießen, Volleyball und Gladiatorenkampf bereiten die meiste Freude, wenn man zwei Move-Controller hält. Beim Kämpfen dient einer als Schild, der andere als Schwert! Das ist gelinde gesagt genial und macht Lust auf ein „richtiges“ Spiel, zum Beispiel in einer opulenten Fantasy-Welt oder so.

Es ist daher absolut nicht nachvollziehbar, wieso Sony kein Bundle mit zwei Move-Geräten anbietet, obwohl dies in Anbetracht der Möglichkeiten Sinn macht. Speziell der Gladiatorenkampf wird mit einem Move-Controller fast zum Krampf, der dann wieder die Frage aufkommen lässt, warum man sich diesen Unsinn überhaupt antut. Auch bei „Start the Party“ stand ich einige Male kopfschüttelnd vor dem TV, manche der 20 Aufgaben sind so unglaublich bescheuert – daran können vermutlich nur Kids und besoffene Partygäste lange ihren Spaß haben. Wobei ich beim Spielen durchaus amüsiert war, so ist es ja nicht. Außerdem  werden die Move-Möglichkeiten prima präsentiert: Wenn ihr einen Hammer, einen Ventilator oder eine Taschenlampe virtuell in eurer Hand haltet, ist das schon erstaunlich, wie gut das klappt und aussieht. Die Kamera nimmt eure Wohnung samt euch als Vorlage, was zwar nicht neu ist, aber bei diesen Spielchen für nette Unterhaltung sorgt – sofern euer Zimmer nicht zu sehr abgedunkelt ist und plötzlich alles verpixelt und verrauscht.

Über die restlichen Vollpreisspiele, also „Kung Fu Rider“ und „EyePet Move“ lege ich mal besser den Mantel des Schweigens. Wobei: Erstgenanntes ist wirklich nicht der Rede wert, und „EyePet Move“ ist wie gesagt nur eine Umsetzung der Standard-Ausgabe. Das ist ein prima Tamagotchi, aber eben auch nix für erwachsene Spieler. Bisher konnte ich nur die Demos von „Heavy Rain Move Edition“ und „R.U.S.E.“ ausprobieren. Auch hier bin ich nicht vollends zufrieden, obwohl beide Titel der die „Core“-Zielgruppe anvisiert. Der Thriller von Quantic Dream setzte noch nie auf ein ausgiebiges Interagieren mit der Spielewelt, sodass es keinen bedeutsamen Unterschied macht, ob man nur einen Joypad benutzt oder sich mit Move bewegt. Und die Steuerung des Strategiespiels „R.U.S.E.“ zeigt die Unschlüssigkeit der Entwickler: Das Zoomen und Aufrufen von Menüs geht gut von der Hand, aber ihr benötigt immer einen Controller mit Analogstick, um euch zur Seite zu bewegen oder das „Lasso“ zu verwenden. Es macht daher keinen Sinn, komplett auf Move zu setzen, besser seid ihr mit dem Pad bedient.

Ganz nett mit Move, aber keine spielerische Bereicherung. Nicht mehr diesem QTE-Konzept!
Ganz nett mit Move, aber keine spielerische Bereicherung. Nicht mehr diesem QTE-Konzept!

Und genau da sehe ich die Schwierigkeit: PlayStation Move funktioniert, sogar richtig gut. Ich habe nahezu keine Verzögerungen bei den Auswertungen der Informationen feststellen können, jedenfalls keine, die den Spielverlauf negativ beeinflussen. Aber das Angebot an Spielen ist ein Graus. Wozu brauch ich NOCH eine Sportspiele-Sammlung und NOCH mehr Minispiele, wenn ich bereits seit Jahren meine Wii herumstehen habe? Nicht einmal das Argument der HD-Auflösung bei den PS3-Spielen zieht, denn keine der genannten Titel bietet eine äußerst hochwertige Optik – trotz 1080p oder 720p. Und die richtig kreativen sowie enorm faszinierenden Ansätze, die beim Gladiatorenkampf oder dem Bogenschießen deutlich werden, nutzt Sony gar nicht konsequent. Es gibt kein Bundle mit zwei Move-Controllern und vollwertige Spiele dafür sowieso nicht. Sollte jemand von euch tatsächlich überlegt haben, eine PS3 samt Move zu kaufen, dann meine Warnung: Gegenwärtig existiert kein Grund, so viel Geld auszugeben, denn die Wii besitzt im Großen und Ganzen noch das Gleiche zu einem viel niedrigeren Preis. Als PS3-Besitzer sollte man reiflich überlegen, ob man die fairen 60 Euro für das Bundle mit PlayStationEye und Move ausgeben möchte, um ein paar Casualgames zu spielen. „Heavy Rain“ und „R.U.S.E.“ lasse ich außen vor, die funktionieren auch gut genug ohne bewegungssensitive Eingaben.

Aus Sicht eines Spielers, der Wert auf so etwas wie Tiefgang und Komplexität legt, ist Move derzeit nicht reizvoll. Ich hoffe sehr, dass in absehbarer Zeit „richtige“ Spiele folgen, die mehr als nur Partyfun und Sport in den Vordergrund stellen. Denn sonst sehe ich Move floppen, denn niemand braucht mehr Bewegungssteuerung der einfältigen Art. Dafür ist die Wii zu sehr verbreitet und steht in Millionen Haushalten auf dieser Welt, wo die Nintendo-Konsolen sicher hier und da verstauben.

Abschließend möchte ich David Cage, Chef des Entwicklerstudios Quantic Dreams, zustimmen. Er meinte kürzlich zu PlayStation Move: „Es hängt wirklich von der Software ab, weil die Hardware sehr gut funktioniert. Wenn es sich nur um Casual-Unterhaltung und -Spiele dreht, glaube ich nicht, dass es im Lebenszyklus der Konsole eine große Rolle spielen wird. Wenn man aber mehr Unterstützung durch Triple-A-Titel gewinnen kann, wird es interessant.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist Move allerhöchstens nett, aber noch längst kein Grund, sie das Zubehör zu kaufen. Aber es kommen ja einige Spiele in der nächsten Zeit, das sagt Sony. „SOCOM 4“, „LBP2“, „Killzone 3“und „Gran Turismo 5“ sollen es also richten?! Es bleibt zu hoffen, dass sich in ein paar Monaten das Blatt wenden und der Reiz an der Hardware steigen wird. Bis dahin bleiben die beiden hier rumliegenden „Eistüten“ wohl vorwiegend im Schrank liegen.

Play
Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Magst du ihn teilen?
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedIn

Über Sven

Sven Wernicke ist Gründer von Polygamia.de. Geboren Ende der 1970er Jahre in Halle/Saale (damalige DDR), begann der erste Kontakt mit Computer- und Videospielen kurz nach der Wende....[weiterlesen]

Veröffentlicht am 17. September 2010

15 Kommentare zu “PlayStation Move: Und es bewegt sich doch! Irgendwie!

  1. @asdf (einfallsreicher Name. :) ). Super, besten Dank! Wie bekommt man sowas raus? Ich hab dazu keine Information gefunden. Hab den Artikel oben entsprechend angepasst!

  2. Da_real_Master schrieb am :

    Ein recht interessanter Bericht zu "Move" der jedoch einige Fragen aufkommen lässt?

    Ist genaue Recherche zuviel verlangt?

    Denkt der Autor genug nach?

    Hier meine Kritikpunkte:

    Mit Move lässt sich ohne weiteres durch dir Cross Media Bar navigieren, man muss nur die Schulter Taste gedrückt halten!

    Also bitte erst korrekt recherchieren, bevor das Produkt kritisiert wird. Des weiteren gibt es zum Launc

    h überwiegend Casual Games, wodurch Sony seine Wettbewerbsstärke zur Wii demonstriert. Ausgereifte Games, die die Steuerung sinnvoll nutzen benötigen längere Entwicklungszeit und werden bald erhältlich sein! Bitte nach Release der Hochkaräter noch einmal testen und objektiv beurteilen. Ach ja: nicht jeder besitzt eine Wii und hat genau auf jedes ausgereifte Produkt gewartet !

  3. @Robin: Ähm…ich hab mir das Werbevideo nicht komplett angeschaut, war zwischenzeitlich auf dem Klo. Witzig, dass ich dadurch eine Sache verpasst habe…

    @da_real_Master: Ja, klar denke ich genug nach. ;) Und zu der XMB-Sache hab ich ja schon meinen Fehler eingestanden, darum wurde das im Text auch schon komplett geändert.

    Ansonsten weiß ich nicht, was Du hast. Ich sage letztendlich nichts anderes als Du, allerdings denke ich auch, dass sich ein Move derzeit nicht lohnt, wenn man ernsthafte Spiele mit Bewegungssteuerung nutzen möchte. Auch werfe ich den Verdacht in den Raum, dass abgesehen von ein paar Core-Titeln, die Move UNTERSTÜTZEN (nicht verlangen!!) mehr der Casual-Gamer bedient wird und dadurch das Risiko besteht, dass Move einfach nicht das wird, was sich Sony von der Technik erhofft hat – nämlich ein Erfolg.

    Und selbstverständlich werden Top-Titel mit Move-Support später auch beurteilt. Auf Objektivität pfeife ich übrigens, Poly ist ein Blog und das bleibt auch so. :) Allerdings sei auch hier betont: Ich finde Move nicht schlecht, ganz im Gegenteil. Die Technik gefällt mir, das hab ich im Text oft genug gesagt. Dagegen ist das Lineup einfach nicht zufriedenstellend, genauso wie andere Aspekte (keine Bundles mit 2 Move-Controllern z.B.).

  4. Da_real_Master schrieb am :

    Ein Erfolg ist Move schon heute, die Bewegungssteuerung ist nahezu ausverkauft, das sollte ein positives Zeichen sein. Ich persönlich finde die Steuerung, genau wie Du, hervorragend ! Jedoch sehe ich das dünne Line Up nicht als großen Kritikpunkt, wie Du es tust. Eher sehe ich die Taktik von Sony als sehr clever an. Die Verkaufszahlen der Wii sind auf einem historischen Tief und die PS3 im Aufwind. Klar möchte man den Casual Markt zuerst zeigen, wir können das auch, nur besser ;) Und genau dieses Konzept macht Move so interessant. Jeder Gamer hat, wenn´s denn mal soweit ist, die Möglichkeit zu wählen, ob er das Game mit seinem Pad steuert, oder alternativ mit der Move Steuerung. Kinect und Wii- Mote lassen dem Kunden keine Möglichkeit zu wählen. Wenn die Technik das bringt, was auf dem Papier steht, freue ich mich auf Modern Warfare 3 mit Move Support. Endlich können die Konsolenzocker mit nahezu gleicher Präzision Shooter genießen, wie es sonst nur am PC möglich war. Move wird sein Potential noch zeigen, genau wie die PS3 es getan hat.

    Ich selber vermisse kein Bundle mit 2 Move Steuerungen, denn die einzelnen Komponenten sind für einen günstigen Preis zu bekommen. Viel kritischer wird es, wenn man mit mehreren Freunden den Motion -Controller mit dem- Navigation- Controller kombiniert. Mehr als 4 Einheiten könne sich leider nicht anmelden! Korrigiert mich: ich meine aber, dass "R.U.S.E." in Kombination mit dem Motion- Controller spielbar ist- ohne das Pad nutzen zu müssen!

    Mein friedliches Fazit: Will man Kind sein und Wii-mäßig Spass haben sind die Games ganz nett und eine gelungene Demonstration der Technik. Die Core Gamer, da gebe ich Dir Recht, warten wirklich etwas ab. Dann wird’s aber ordentlich knallen- spätestens mit Killzone 3 ^^

  5. Da_real_Master: Na, siehste. SO weit sind unsere Meinungen doch nicht entfernt. :) Ich seh das zwar etwas anders mit dem schwachen Casual-Lineup, aber warten wir es einfach ab, was noch kommt. Bis Weihnachten MUSS einfach noch etwas passieren, sonst besteht die Gefahr, dass Move zum Ladenhüter wird – wobei ich eher denke, dass sich niemand das überteuerte Kinect holen will. :)

    Zu RUSE: Nein, man kann es nicht komplett mit Move spielen, Du brauchst immer noch den Analogstick. Und das ist in dem Fall sogar Unsinn, das hätte man besser machen können.

    Was Dein Fazit betrifft: Ja, genau das sage ich doch. :)

  6. Daniel schrieb am :

    @Da_real_Master: Wo ist Move bitteschön komplett ausgverkauft? Wenn es um die einzelnen Controller geht: Die liefert Sony nur in unzureichenden Mengen – die Starter-Packs hingegen findet man überall palettenweise. Teils schon für 50 € gesehen (UVP liegt bei gut 65 Euronen), aber niemand will es.

    Klar sind die Verkaufszahlen der Wii zur Zeit auf nem Tiefpunkt – aber nach 4 Jahren üppigen Verkäufen ist der Markt irgendwann gesättigt, oder?

    Bei Kinect muss mana uch abwarten – die technischen Daten lassen ein Desaster vermuten.

  7. asdf schrieb am :

    @Sven

    Bei The Shoot habt ihr wahrscheinlich nur die Demo gezockt und nicht die Vollversion, ps3inside sagt dazu:

    (Achtung: Es gibt vermehrt Meldungen, dass im Spiel kein Fadenkreuz zu sehen ist und das Spiel so nahezu unspielbar ist. Es wird empfohlen, die Demo zu löschen und neu zu installieren, das kann das Problem lösen.)

    Und noch zu meinem Namen, wenn man kurz nen comment auf der psp schreibt und nicht am pc ist wie jetzt nimmt man halt nen einfachen Namen xD

  8. @asdf:

    Hm, also ich soll die Demo löschen und nochmal neu installieren? Wüsste zwar nicht, was das praktisch für einen Sinn machen sollte, werde das aber mal ausprobieren. Denn ein Railshooter ohne Fadenkreuz ist echt albern – man stelle sich vor, das neue Time Crisis würde auch ohne Fadenkreuz auskommen…gruselig. :)

    Zum Namen: Oh, Du gehst mit der PSP online? Dann hoffe ich, dass poly auf der PSP auch halbwegs gut aussieht. :)

    @Daniel: Zum gesättigten Markt..der Verdacht liegt natürlich nahe, aber wieso veröffentlicht Sony dann Move, wenn der Markt quasi "voll" ist? Die Frage hab ich auch schon eingangs im Text gestellt.

  9. Robin schrieb am :

    @Sven

    Hatte das gleiche Problem mti The Shoot. Ich habs noch nicht mal neu runtergeladen doer installiert sondern einfach 2 Tage nochmal gestartet und da hatte ich plötzlich ein Fadenkreuz :/ Etwas seltsam.

  10. @Robin: Etwas seltsam ist gut. Hatte es vorhin nochmal probiert, bei mir fehlt das Fadenkreuz nach wie vor. Soll ich jetzt nochmal 2 Tage warten? :) Wurde bei Dir nen Patch installiert oder so?

  11. Daniel schrieb am :

    @Sven: Ganz einfach – die denken, der Kuchen wäre noch groß genug, dass man zumindest die Krümel essen kann. Außerdem ist die interne Rechnung bei Sony ja "HD + Gefuchtel = vollkommen neues Erlebnis!".

    Ich bezweifle, dass es so einfach ist. Technisch mag Move okay sein – aber es wirkt für mich wie ein König ohne Land. WO bleiben denn nun die Spiele?

  12. Also ich möchte da mal gerne kurz was zu den Verkaufszahlen anmerken.

    Ich finde das vielleicht gar nicht mal so seltsam das weniger Wiis verkauft werden. Ich glaube immer gerne mal das bei diesen ZAhlen etwas vergessen wird. Denn wenn man alte Zahlen nimmt, dürfte man merken das evtl schon so viele Wiis verkauft wurden, das nicht jeder mehr eine braucht?

    Und was den REst angeht nett geschrieben, interessant und nun mal abwarten was noch kommt.

    Grüße

  13. The-devil-in-blue-sh schrieb am :

    Jaja, das gute alte Thema "Gute Spiele für zum Rumfuchteln"…

    Als Dauerzocker muss ich sagen, juckt mich Move überhaupt nicht. Ist ja schön und gut, wenn die Technik nun ausgereift ist, schaue ich mir allerdings nette kleine Videos an, wie nette motivierte Entwickler das hoffentlich nette und nicht zu kleine Killzone 3 mit dem Move-Controller steuern, frage ich mich, wie derbe mich wohl meine Gegner in Multiplayersessions in der Luft zerfetzen werden, da ich mir nicht vorstellen kann, gegen den normalen Controller anzukommen. Auch fraglich ist die eigene Leidensfähigkeit und Willensbereitschaft, sich das Gefuchtel über Stunden zuzumuten (mal ganz ehrlich, wie oft kommt man abends nach Hause und freut sich auf die Couch und entspanntes Daumenrotieren und Knöpfchendrücken). Dasselbe wird wohl für GT5 gelten, wenn es denn endlich erscheint. Da werden längere Sitzungen anstehen und die Fahrerei ist schon bei der Wii ziemlich gaga, weil ein Lenkrad frei in der Luft gedreht irgendwie kein Fahrgefühl vermittelt.

    Und das wärs dann auch schon gewesen mit Titeln, die für mich interessant wären. Also nehme ich die 60 Euro, investiere sie demnächst in Vanquish und frage mich, während ich das hier tippe, wieso man dafür keine Move-unterstützung gemacht hat, denn bei der leicht irren, aber dennoch gelungenen Steuerung wäre zumindest mal ein weiterer Toptitel in der sehr dürftigen Liste Move-unterstützender PS3-Games.

Kommentar schreiben