9

Spielspaßkiller Reizüberflutung: März 2010

Geschrieben von Sven

Ich muss höllisch aufpassen, dass ich nicht als alternder Gamer, der keinen Spaß mehr mit Spielen hat und über alles meckern muss, abgestempelt werde. Aber es gibt nun einmal Dinge, die mir die Freunde an meinem Hobby und Beruf nehmen. Und ein Blick auf den Monat März verdeutlicht mir mal wieder, was nun wirklich nicht sinnvoll sein kann:  Gefühlte drei Millionen Neuerscheinungen.

Ganz so viele sind es dann doch nicht, aber mir reichen schon die über 100 März-Releases, die allein Amazon angibt – und das nicht einmal auch auf Filme und Musik bezogen. Sicher, für den anspruchsvollen Spieler fallen schon die unglaublich vielen Zweit-Vermarktungen, Casual-Games, Kinder- bzw. Mädchen- Titel und Flugsimulator-AddOns weg, doch was übrig bleibt, ist schon mehr als genug. „Battlefield: Bad Company 2“ tritt quasi gegen „Just Cause 2“, „God of War 3“ und auch „Metro 2033“ an, Strategiespieler müssen sich zwischen „Dawn of War 2: Chaos Rising“, „Command & Conquer 4: Tiberian Twilight“, „Die Siedler 7“, „Future Wars“ und „Supreme Commander 2“ entscheiden. RPG-Freunden werden „Final Fantasy 13“ und das „Dragon Age“-AddOn „Awakening“ vorgesetzt, sogar im Bereich der klassischen Beat´em´Ups erwarten uns „Samurai Showdown Zen“ und „BlazBlue: Calamity Trigger“. Nicht vergessen sollte man die ganzen Geheimtipps, darunter „Infinite Space“, „Last Rebellion“, Dark Fall: Lost Souls“, „Sam & Max: Season Two“, „Fat Princess“, „The Eye of Judgement Legends“, „Yakuza 3“, „Resonance of Fate“, „Alter Ego“ oder „Red Steel 2“, die potentiell interessanten Kandidaten „Warriors: Legends of Troy“, „Prison Break“, „Lego Harry Potter 1-4“, „Sonic Classic Collection“, „Calling“, „From the Abyss“, „Spellforce 2: Faith in Destiny“, „Moto GP 09/10“, „GTI Club: Supermini Festa“ und „Spectral Force Genesis“ möchte ich nicht unter den Tisch fallen lassen. Garantierte Verkaufsschlager wie „Pokemon Silberne Edition“, „Pokemon Goldene Edition“ und „Yu-Gi-Oh! – 5D irgendwas“ lassen viele andere und vielleicht sogar bessere Titel mit Gewissheit im Schatten stehen. Und dann sind da auch noch die Mainstream-Produkte, passend zu Kinofilmen. Ich zweifle zwar die Qualitäten von „Toy Story Mania“, „Alice im Wunderland“ sowie „Drachenzähmen leicht gemacht“ an, sie werden aber schon ihre Kundschaft finden.

Wie wäre es mit God of War 3?
Wie wäre es mit God of War 3?

Da kann man fast froh sein, dass der wirklich äußerst gute „Diablo“-Klon „Torchlight“ seit Monaten online erwerbbar ist und die Retail-Variante kaum jemanden interessierten dürfte. Und dass „Arcania: A Gothic Tale“ sowie „Gray Matter“, „Book of Unwitten Tales: Vieh-Chroniken“ oder „Haunted“ vermutlich nicht im März – so  wie es Amazon angibt – veröffentlicht werden. Dagegen könnte der Launch einer neuen Hardware vielleicht sogar die eigentlichen Software-Abverkäufe schmälern – im März wird der DSi XL in den Händlerregalen aufschlagen.

Mal ehrlich: Irgendwie wundert es mich nicht, dass die Leute auf PC, Xbox 360, Wii und NDS emsig raubkopieren, ohne überhaupt ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Wer soll sich denn diese Masse an Spielen kaufen? Geh ich von einem jungen Menschen zwischen 14 und 20 Jahren, der in die Hauptzielgruppe fällt, aus, dann halte ich es für unwahrscheinlich, dass Taschengeld, Nebenjob oder gar die Ausbildung so viel Geld einbringen können, um sich mehr als zwei, drei Spiele in einem Monat leisten zu können. Ganz zu schweigen von der Zeit, die das Genießen(!) der erworbenen Produkte benötigt. Zockt man noch neben Job bzw. Schule ein MMOG mit Abo-Gebühr („WoW“), dann wird es sowieso ziemlich knapp mit der Freizeit. Wie könnte dann die Realität aussehen? Ein Spiel kaufen, einige weitere illegal aus dem Netz saugen? Wird „Bad Company 2“ erworben, dafür aber „Metro 2033“ geladen? Oder anders herum? Alternativ werden vielleicht einige Games aus der Videothek ausgeliehen, so fürs Wochenende? Für die Publisher und Händler ist das ja sowieso fast genauso, als würde man sich eine Raubkopie organisieren, schließlich verdienen sie nichts am Verleihgeschäft.

Oder doch besser Bad Company 2?
Oder doch besser Bad Company 2?

Es ist mir ein Rätsel, wieso die Firmen nicht ein wenig besser planen können. Weshalb müssen in einem Monat so viele Titel angeboten werden? Weil  Spiele unbedingt vor dem Ablauf eines Geschäftsquartals bzw. – jahres rausgeschissen werden müssen? Das mag vielleicht gut für Investoren, die Betriebsergebnisse oder die Zahlen in der Statistik sein, aber dann sollen sich die Verantwortlichen bei den Publishern nicht wundern, dass sich die gesamte Branche ebenfalls in eine Krise katapultiert. Wenn Spieler, die auch aus Leidenschaft ihrem Hobby frönen, nur als stumpfe Konsumenten gesehen werden, welche nur kaufen und nicht nörgeln sollen, dann kann ich mir nur wünschen, dass einige Hersteller auf ihrer Software sitzen bleiben. Glücklicherweise bleiben bei der Quantität sowieso sehr viele Spiele auf der Strecke, denn am Schuss entscheidet häufig die Qualität, die aus einem Produkt einen Flop oder Erfolg machen. Im Umkehrschluss bedeutet das wiederum: Schlechte Verkaufszahlen können zu Entlassungen bei den betroffenen Unternehmen führen. Sparmaßnahmen, weniger Releases und das Schrumpfen der Studios sind die Konsequenzen. Ist das schlecht? Schließlich würde dann das Angebot in einem Monat überschaubarer aussehen? Vielleicht muss die Branche einfach kleiner werden, damit die Konsumfreudigkeit wieder steigt? Man kann schließlich nicht nur darauf hoffen, dass weltweit immer mehr Leute spielen und kaufen wollen. Ein gesundes Maß zwischen Angebot und Nachfrage wäre mir jedenfalls lieber, denn so könnte ich mich mehr auf Spiele freuen und müsste bei der nie enden wollenden Releaseliste nicht mehr den Kopf schütteln.

Vielleicht lieber Final Fantasy 13?

Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass die Publisher selbst für die Raubkopier-Freudigkeit des „Mainstreams“ (PC, Wii, NDS) sowie der „Core-Gamer“ (PC, Xbox 360) verantwortlich sind, denn sie fluten den Markt mit ihren Spielen, was den Wert einzelner Titel nur schaden kann. Spiele sind nicht mehr dazu da, genossen, sondern gekauft zu werden. Und wenn man nicht genügend Mammon besitzt, sucht man sich Möglichkeiten, wie man doch noch an die Objekte der eigenen Begierde – die vermutlich auch suggeriert wird – kommen kann. Das muss freilich nicht der Weg in die Kleinkriminalität sein, schließlich kann man durch Käufe im Ausland (wieder schlecht für hiesige Händler und Spielehersteller), Gebrauchtwaren-Handel oder eben Re-Releases („Software-Pyramide“) eine ganze Menge sparen.

Was ich mir wohl im März kaufen werde? Vermutlich wie immer eins, zwei Spiele. „Bad Company 2“ und „Just Cause 2“ sind reizvolle Kandidaten. „Yakuza 3“, „Final Fantasy 13“, „God of War 3“, „Red Steel 2“, „BlazBlue“ und ein paar andere..tja. Vermutlich erst dann, wenn sie wirklich günstig sind, also in ein paar Monaten. Dass das fast alles nur Fortsetzungen erfolgreicher Marken sind und es dank fragwürdiger Unternehmensphilosophie seitens eines Branchenriesen quasi bestraft wird, wenn ein „Bad Company 2“ gebraucht gekauft wird, sind zwei andere Themen.

Ich hätte es begrüßt, hätten mich EA, Activision, Ubisoft, Square/Enix, Sony und wie sie alle heißen nicht so sehr unter Druck gestellt. Und es ist ja nicht so, dass ich vom Januar bzw. Februar nicht noch einige Spiele auf der Wunschliste stehen habe, im April und Mai folgen ebenfalls etliche Titel. Ans Weihnachtsgeschäft 2010 mag ich gar nicht denken. Keine Ahnung, wann ich das alles mal spielen soll, schon jetzt stapeln sich die eingeschweißten Sachen im Schrank…und der Berg wird nicht kleiner. Dumm nur, dass man immer das Neue wünscht, das Vorhandene nicht zu schätzen weiß und das Alte nicht mehr reizt.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Magst du ihn teilen?
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedIn

Über Sven

Sven Wernicke ist Gründer von Polygamia.de. Geboren Ende der 1970er Jahre in Halle/Saale (damalige DDR), begann der erste Kontakt mit Computer- und Videospielen kurz nach der Wende....[weiterlesen]

Veröffentlicht am 27. Februar 2010

9 Kommentare zu “Spielspaßkiller Reizüberflutung: März 2010

  1. Non_Servian schrieb am :

    Bei mir sind auf jeden Fall Just Cause 2 & God of War 3 fällig. Eventuell noch Metro aber selbst erstegenannte werde ich nicht schaffen, da sich bei mir in den letzten Monaten spieletechnisch ebenfalls zu viel angestaut hat. Spätestens im Sommerloch 2010 werde ich dann einiges oder zumindest manches aufarbeiten.. ich hoffe es gibt dieses Jahr jenes Loch. ;D

  2. Blizzard22 schrieb am :

    Also die Spiele die jetzt schon erschienen sind kann ich nicht mehr kaufen, da ich mein ganzes Taschengeld für Grid (ist zwar schon älter aber dennoch klasse) und Mass effect2 kaufen werde.

    Aber auch Bioshock 2 steht auf meiner Liste.

    Aber bei beiden hab ich den ersten Teil nicht durch…

    I

  3. Andreas schrieb am :

    Es gibt halt Spiele für jeden Geschmack und außerdem muss man die Spiele nicht am ersten Tag erwerben. Wozu auch? Man kauft sich ein Spiel, dass man haben möchte, spielt es, bis man es durch hat oder die Lust verliert und dann kauft man sich nächstes Spiel. Wo ist das Problem?

    Nur weil man sich nicht entscheiden kann, ist es noch lange kein Grund zum Raubkopierer zu werden! Für Raubkopierer gibt es KEINE Entschuldigung!

  4. @Andreas: Ich möchte und werde das Verhalten von Raubkopierern sicher auch nicht versuchen zu entschuldigen. Aber was Deine Aussage betrifft: Ja, an sich gibt es da auch kein Problem, wenn den jungen Leuten aber Kauf-Wünsche suggeriert werden, die sie sich nicht leisten können, dann wollen sie auch nicht noch warten – bis sie das Geld übrig haben oder die Spiele billiger geworden sind. Und genau da sehe ich das Problem, nicht in dem Verhalten, wie man es machen könnte und sollte ( = wie Du es beschreibst).

  5. Blizzard22 schrieb am :

    Mhmm ich finde die PSP würde sich noch gut hinzufügen lassen.

    Sony hat bei den (alten) Modellen große Sicherheitslücken hinterlassen und deren Spielen (bis auf gaaaaaaaaanz wenige) mit einen anständigen Schutz eingefügt wie Socom.

  6. The BIG schrieb am :

    also ich warte auch auf GoW3 will aber auch BFBC2 spiele ich will z.B. auch mal dante´s inferno oder secrad 2 zocken wie sind die? weil darksiders hat meine erwartungen auch nich erfüllen können weil das immer das selbe is du kommst in ein raum und da kommen viecher du murkst sie ab und ende und das wiederholt sich an dauernd. langeweile -.-! und bioshock 2 hab ich und das macht bock das lustige es gibt sogar 3 endings ein böses, ein gutes, und das dritte is wenn du little sisters killst und rettest kannste dir aussuchen was du willst.

  7. Pingback: Spiele! Kaufen? Abwarten? Testberichte? | Polygamia

Kommentar schreiben