1

Polycast #45: Oscars 2017

Geschrieben von Andreas
Polycast #45: Oscars 2017

Es ist mal wieder soweit. Über 3 1/2 Stunden sprechen wir über die Oscarverleihung 2017. Wer hat es verdient? Wer wurde übersehen? Wie war die Show? Und natürlich gehen wir der Frage nach, wie es zu der größten Panne in der Geschichte der Oscarverleihung kommen konnte. Und das im vermutlich umfangreichsten Oscar-Podcast Deutschlands. Nehmt euch also etwas Zeit. Ungeduldige dürfen aber trotzdem von einem Timecode zum anderen springen.

Hier geht es zu Andreas Altenheimers Blog The Awardian.

Timecodes

00:00:00 – 00:09:30 Intro, die „kleinen“ Kategorien

00:09:45 – 00:49:00 Es wird ernst. Warum gewann Toni Erdmann keinen Preis? Ist der Oscar für Zoomania eine Anti-Trump-Entscheidung? Was ist der Unterschied zwischen bester Ton und bester Tonschnitt? Suicide Squad gewinnt einen Oscar? WTF! Und: Michael J. Fox!

00:49:00 – 01:21:00 The Sound of music! Harry Potter kriegt einen Oscar! Unvergessliche Bilder!

01:21:00 – 01:40:00 Hat „Manchester by the Sea“ tatsächlich das beste Drehbuch? Die Meinungen gehen auseinander! Es snubbed!

01:41:00 – 02:26:00 In your face, Mr. Trump! Ein afroamerikanischer Muslim gewinnt einen Oscar! Mag die Academy Amy Adams nicht? Sollte man die Leistung eines Künstlers nach seinem privaten Verhalten beurteilen? Es wird kontrovers!

02:26:00 – 03:10:00 Das Finale! Hat der „LaLaLand“-Backlash dem Film geschadet?

03:10:00 – 03:40:31 Die Show. Jimmy Kimmel soll wieder kommen! Aber wie kam es zur großen Panne am Ende?

Die Liste der (fett gedruckten) Gewinner und der Nominierten:

Bester Film

Moonlight

Arrival
Fences
Hacksaw Ridge
Hell or High Water
Hidden Figures
La La Land
Lion
Manchester by the Sea

Beste Regie

La La Land: Damien Chazelle

Moonlight: Barry Jenkins
Arrival: Denis Villeneuve
Manchester by the Sea: Kenneth Lonergan
Hacksaw Ridge: Mel Gibson

Bester Hauptdarsteller

Manchester by the Sea: Casey Affleck

Hacksaw Ridge: Andrew Garfield
Fences: Denzel Washington
La La Land: Ryan Gosling
Captain Fantastic: Viggo Mortensen

Beste Hauptdarstellerin

La La Land: Emma Stone

Elle: Isabelle Huppert
Florence Foster Jenkins: Meryl Streep
Jackie: Natalie Portman
Loving: Ruth Negga

Bester Nebendarsteller

Moonlight: Mahershala Ali

Lion: Dev Patel
Hell or High Water: Jeff Bridges
Manchester by the Sea: Lucas Hedges
Nocturnal Animals: Michael Shannon

Beste Nebendarstellerin

Fences: Viola Davis

Manchester by the Sea: Michelle Williams
Moonlight: Naomie Harris
Lion: Nicole Kidman
Hidden Figures: Octavia Spencer

Bestes Drehbuch (adaptiert)

Moonlight: Barry Jenkins (Drehbuch), Tarell Alvin McCraney (Story)

Arrival: Eric Heisserer
Fences: August Wilson (postum)
Hidden Figures: Allison Schroeder und Theodore Melfi
Lion: Luke Davies

Bestes Drehbuch (original)

Manchester by the Sea: Kenneth Lonergan

20th Century Woman: Mike Mills
Hell or High Water: Taylor Sheridan
La La Land: Damien Chazelle
The Lobster: Giorgos Lanthimos und Efthymis Filippou

Beste Kamera

La La Land: Linus Sandgren

Arrival: Bradford Young
Lion: Greig Fraser
Moonlight: James Laxton
Silence: Rodrigo Prieto

Beste Kostüme

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden: Colleen Atwood

Allied: Joanna Johnston
Florence Foster Jenkins: Consolata Boyle
Jackie: Madeline Fontaine
La La Land: Mary Zophres

Bester Filmschnitt

Hacksaw Ridge: John Gilbert

Arrival: Joe Walker
Hell or High Water: Jake Roberts
La La Land: Tom Cross
Moonlight: Nat Sanders und Joi McMillon

Bestes Make-up und Haarstyling

Suicide Squad: Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelson

Ein Mann namens Ove: Eva von Bahr und Love Larson
Star Trek Beyond: Joel Harlow und Richard Alonzo

Beste Originalmusik

La La Land: Justin Hurwitz

Jackie: Mica Levi
Lion: Dustin O’Halloran und Hauschka
Moonlight: Nicholas Britell
Passengers: Thomas Newman

Bester Song

City of Stars (La La Land): Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul

Audition (La La Land): Musik: Justin Hurwitz, Text: Benj Pasek und Justin Paul
Can’t Stop the Feeling (Trolls): Musik und Text: Justin Timberlake, Max Martin und Karl Johan Schuster
The Empty Chair (Jim: The James Foley Story): Musik und Text: J. Ralph und Sting
How Far I’ll Go (Vaiana): Musik und Text: Lin-Manuel Miranda

Bestes Szenenbild

La La Land: David Wasco und Sandy Reynolds-Wasco

Arrival: Patrice Vermette und Paul Hotte
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden
Hail Caesar: Jess Gonchor und Nancy Haigh
Passengers: Guy Hendrix Dyas und Gene Serdena

Bester Tonschnitt

Arrival: Sylvain Bellemare

Deepwater Horizon: Wylie Stateman und Renée Tondelli
Hacksaw Ridge: Robert Mackenzie und Andy Wright
La La Land: Ai-Ling Lee und Mildred Iatrou Morgan
Sully: Alan Robert Murray und Bub Asman

Bester Ton

Hacksaw Ridge: Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace

13 Hours: Gary Summers, Jeffrey J. Haboush und Mac Ruth
Arrival: Bernard Gariépy Strobl und Claude La Haye
La La Land: Andy Nelson, Ai-Ling Lee und Steve A. Morrow
Rogue One: David Parker, Christopher Scarabosio und Stuart Wilson

Beste visuelle Effekte

The Jungle Book: Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Dan Lemmon

Deepwater Horizon: Craig Hammack, Jason Snell, Jason Billington und Burt Dalton
Doctor Strange: Stéphane Ceretti, Richard Bluff, Vincent Cirelli und Paul Corbould
Kubo – Der tapfere Samurai: Steve Emerson, Oliver Jones, Brian McLean und Brad Schiff
Rogue One: John Knoll, Mohen Leo, Hal T. Hickel und Neil Corbould

Bester animierter Film

Zoomania

Kubo – Der tapfere Samurai
Mein Leben als Zucchini
Die rote Schildkröte
Vaiana

Bester Dokumentarfilm

O.J.: Made in America

13th
Fire at Sea
I Am Not Your Negro
Life, Animated

Bester fremdsprachiger Film

The Salesman

Ein Mann namens Ove
Land of Mine
Tanna
Toni Erdmann

Bester Kurzfilm

Sing (Mindenki)

Ennemis Interieurs
Le Femme et le TGV
Silent Nights
Timecode

Bester animierter Kurzfilm

Piper

Blind Vaysha
Borrowed Time
Pear and Cider Cigarettes
Pearl

Bester Kurzdokumentarfilm

Die Weißhelme

4.1 Miles
Extremis
Joe’s Violin
Das Schicksal der Kinder von Aleppo

Ehrenoscars

Jackie Chan, hongkong-chinesischer Schauspieler

Anne V. Coates, britische Filmeditorin

Lynn Stalmaster, US-amerikanischer Casting-Regisseur

Frederick Wiseman, US-amerikanischer Filmregisseur

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Magst du ihn teilen?
Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on LinkedIn

Über Andreas

Andreas Müller wurde 1968 in Mainz geboren. Schon früh faszinierten ihn die visuellen Medien des 20. Jahrhunderts, nichtsahnend, dass er später einen Film wie Seven zu seinem Lieblingsfilm erheben würde....[weiterlesen]

Veröffentlicht am 2. März 2017

Ein Kommentar zu “Polycast #45: Oscars 2017

  1. Pingback: | Oscar-Podcast #2

Kommentar schreiben